de fr it

PerrinRolin

Erw. zwischen 1424 und 1449 in Genf. R. arbeitete als Goldschmiedemeister und Vergolder im Haus des Goldschmieds Péronet Grivet in Rive, nachdem er vermutlich für den burgund. Hof tätig gewesen war; sein Mitarbeiter Jean kam aus Brüssel. 1424 wirkte R. an der städt. Handwerksordnung von Genf mit, die den Feingehalt des Edelmetalls nach der Regelung von Paris festlegte und die eingestanzte Meistermarke vorschrieb. In den 1420er und 30er Jahren war R. als herzogl. Goldschmied einer der wichtigsten Lieferanten des savoy. Hofs. 1427 schuf er zur Hochzeit von Maria von Savoyen mit Filippo Maria Visconti, Hzg. von Mailand, Tafelgeschirr aus vergoldetem Silber (vermeil). 1430 und 1433 fertigte er zwei Statuen des hl. Georg, 1432 eine Büste des hl. Gratus, 1432 und 1434 Tafelgeschirr für Margaretha von Savoyen, Königin von Sizilien, sowie 1435 einen vergoldeten Reliquienschrein für Amadeus VIII. von Savoyen. Ab 1431 war R. Goldschmiedemeister in Thonon und beaufsichtigte 1433-34 den Bau des berühmten Schlosses Ripaille, das der Architekt und Zimmermeister Aymonet Corniaux entworfen hatte. In den 1440er Jahren schenkte er der Genfer Pfarrkirche Sainte-Marie-Madeleine das Chorgestühl. R.s Bruder Guillaume (erw. ab 1435, zwischen 1452 und 1464) und Charlet (erw. zwischen 1445 und 1447), wahrscheinlich ein Verwandter, waren ebenfalls Goldschmiede.

Quellen und Literatur

  • AEG, Nachlass
  • E. Mallet, «L'orfèvrerie genevoise en 1424», in Mémoires et documents publiés par la Société d'histoire et d'archéologie de Genève 19, 1877, 368-372
  • A. Dufour, F. Rabut, «Les orfèvres et les produits de l'orfèvrerie en Savoie», in Mémoires et documents publiés par la Société savoisienne d'histoire et d'archéologie 24, 1886, 329-542, v.a. 393-402
  • M. Bruchet, Le château de Ripaille, 1907, 88-91, 468-479, 482, 492 f., 501
  • M. Grandjean, «Les architectes "genevois" hors des frontières suisses à la fin de l'époque gothique», in UKdm 43, 1992, 85-109, v.a. 107 f.
Kurzinformationen
Lebensdaten Ersterwähnung 1424 Letzterwähnung 1449