de fr it

PeterMaggenberg

um 1380 Maggenberg (Gem. Tafers), 1462/63 Freiburg, ab 1409 Bürger von Freiburg. Sohn des Ully und der Johaneta. M., dessen Wirken ab 1404 bezeugt ist, war offizieller Stadtmaler Freiburgs und Werkstattmeister. Als vielseitig begabter Maler wurde er ab 1412 mit verschiedensten handwerkl. und künstler. Arbeiten beauftragt, so mit der Herstellung von Wappen, Kannen sowie Wetterfahnen für Festungsbauten (1412-53), dem Ofenbau im Freiburger Rathaus (1422, 1439, 1453) oder der Anfertigung eines Pergamententwurfs für die Orgel der Kirche St. Niklaus. In der Franziskanerkirche malte er die Fresken im Kreuzgang (1438/40 Marienzyklus) und in einem Seitenschiff um 1440 eine Kreuztragung Christi. Mit seinem Mitarbeiter Meister Stefan (Etienne de Montbéliard) führte er in der Valeriakirche in Sitten mehrere Arbeiten aus: 1435 die Flügel des Orgelgehäuses, 1434-37 die Fresken des Lettners und der Raronkapelle sowie die Malereien der Apsis. In Lausanne erhielt M. den Auftrag, die Polychromie der Statuen des sog. Apostelportals der Kathedrale aufzufrischen (1445-46). 1460 vergab ihm die Stadt Freiburg letztmals einen Auftrag. M. gilt als wichtiger Vertreter der Schweizer Malerei der Spätgotik. Seinen Sinn für Naturalismus und plast. Darstellung verband er mit dem sog. Weichen Stil. Aufgrund der starken stilist. Ähnlichkeiten der ornamentalen und architekton. Motive könnte M. in der Werkstatt Giacomo Jaquerios, des got. Meisters aus dem Piemont, ausgebildet worden sein. Hingegen zeugen seine Figuren, deren Profile von einer spitzen Nase geprägt sind, die Darstellung des Haars und der Gewänder von M.s Affinität zur dt. Malerei.

Quellen und Literatur

  • B. Pradervand, N. Schätti, «Les décors peints de l'abside de l'église Notre-Dame de Valère (vers 1434-1437) et l'activité de Pierre M. à Sion», in Vallesia 52, 1997, 241-279
  • BLSK, 668 f.
  • F. Elsig, «De Pierre M. à Hans Fries», in Kunstchronik 11, 2001, 530-537
  • B. Pradervand, «Parcours de Pierre M. entre Fribourg et Sion dans la première moitié du XVe siècle», in D'une montagne à l'autre, hg. von D. Rigaux, 2003, 11-23
Weblinks
Weitere Links
SIKART
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ Um 1380 ✝︎ 1462/63