de fr it

UlrichTrinkler

Erstmals erw. 1495, nach 1550, von Zürich. 1497 und 1502 als Goldschmied bezeugt. Nebst Aufträgen in Zürich führte T. auch Arbeiten für das Kloster St. Gallen aus, so fertigte er 1500-02 nach Anweisung des Abts Gotthard Giel einen mit Silber beschlagenen und mit Reliefs verzierten Reliquiensarg für den Hl. Gallus. Ein im Schweiz. Nationalmuseum aufbewahrter Zürcher Weibelschild wird ebenfalls T. zugeschrieben. 1511-18 nahm T. als Zunftmeister der Meisen im Natalrat, 1526 als Ratsherr der Meisen im Baptistalrat des Kl. Rats von Zürich Einsitz. 1550 versah er das Amt des Zürcher Münzmeisters und führte neben dem Rathaus eine Wechselbank.

Quellen und Literatur

  • SKL 3, 329 f.; 4, 651 f.
  • H. Rott, Qu. und Forsch. zur südwestdt. und schweiz. Kunstgesch. 1, 1933, 188
  • E.-M. Lösel, Zürcher Goldschmiedekunst, 1983, 15, 28, 31, 120, 301 f.
Kurzinformationen
Lebensdaten Ersterwähnung 1495 ✝︎ nach 1550