de fr it

Humbert vonGrammont

Erstmals erwähnt um 1100, vermutlich am 13./14.12.1135 . Die Stammburg von Grammonts Geschlecht befand sich nördlich von Belley im Bugey. Ende 1119 oder Anfang 1120 wurde Humbert von Grammont aufgrund des Reichtums und der Macht seiner Familie vom neuen Papst Calixtus II. zum Bischof von Genf ernannt, um den Einfluss Kaiser Heinrichs V. einzudämmen. Die Weihe erfolgte am 4. März 1120 in Gap (Dauphiné) durch Papst Calixtus II., der sich auf der Rückreise von Frankreich nach Rom befand. Grammont bemühte sich mit Erfolg, die Einkünfte und Rechte des Bischofs zurückzugewinnen, die seine Vorgänger verloren hatten. Für die gesamte spätere Geschichte Genfs war der Vergleich von Seyssel (Savoyen, 1124) von Bedeutung, den Grammont mit dem Grafen von Genf abschloss. Darin wurde ausdrücklich festgelegt, dass der Bischof der weltliche Herr von Genf und der Graf sein Kastvogt sei.

Quellen und Literatur

  • V. von Berchem, «L'évêque Humbert de Grammont (1119-1135 env.) et la réforme ecclésiastique dans le Diocèse de Genève», in Gfr. 82, 1927, 17-36
  • HS I/3, 75 f.
Weblinks
Normdateien
GND
Kurzinformationen
Lebensdaten Ersterwähnung 1100 ✝︎ vermutlich am  13./14.12.1135

Zitiervorschlag

Ansgar Wildermann: "Grammont, Humbert von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 09.01.2007. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/018431/2007-01-09/, konsultiert am 02.02.2023.