de fr it

Amadeus vomTurn

Bezeugt ab 1157, an einem 19.1. nach 1168. Vermutlich Sohn des Raymund de Tore. Ab 1157 war Amadeus vom Turn Dekan von Sitten, ab 1162 Bischof von Sitten. Er unterstützte Papst Alexander III. gegen den Gegenpapst Viktor IV. 1162 gehörte er zu den Zeugen der Verleihung der Regalien an den Bischof von Genf. 1168 verzichtete er auf die erneute Inbesitznahme der Kirchen von Liddes, Orsières, Sembrancher und Martigny, die sein Vorgänger Ludwig dem Hospiz Mont-Joux gegeben hatte. Er bestätigte die Zugehörigkeit der Kirche von Leuk zum Domkapitel Sitten und tauschte mit dem Kloster Saint-Maurice die Kirche Saint-Sigismond von Saint-Maurice gegen die Kirche von Nendaz ein. Amadeus vom Turn verpflichtete die Domherren von Sitten, auf der Valeria Wohnsitz zu nehmen.

Quellen und Literatur

  • HS I/5, 156-158
Weblinks
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten Ersterwähnung 1157 ✝︎ an einem 19.1. nach 1168

Zitiervorschlag

Gilbert Coutaz: "Turn, Amadeus vom", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 25.02.2014, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/018496/2014-02-25/, konsultiert am 22.05.2022.