de fr it

Jean de l'Isle

Erw. ab 1437/38, zwischen 1474 und 1477, von Payerne. Sohn des Jean, Maurers. 1463-64 Baumeister des Hzg. von Savoyen, ab 1465 des Jakob von Savoyen, Gf. von Romont. 1447 erhielt I. den Auftrag zum Bau des Chors der Kirche Notre-Dame in Romont (FR). Er war zuerst im Norden des alten Waadtlands, dann besonders in der Broye tätig und arbeitete an zahlreichen militär., profanen und kirchl. Bauten, u.a. 1449 in Montagny sowie 1442 und 1453-57 in Estavayer-le-Lac. Ausserdem werden ihm Arbeiten in Treytorrens, Payerne, Granges-près-Marnand und Moudon zugeschrieben. Ab 1463 war er mit seinem Sohn Claude (1498-1518, wohnhaft in Romont) tätig, dem Baumeister der Katharinenkapelle in Murten.

Quellen und Literatur

  • M. Grandjean, «Reconstructions à la fin de l'époque gothique», in Patrimoine fribourgeois 6, 1996, 24 f., 31-34
  • M. Grandjean, «L'architecture religieuse», in Les pays romands au Moyen Age, hg. von A. Paravicini Bagliani et al., 1997, 478
Kurzinformationen
Variante(n)
Jean Delisle
Lebensdaten Ersterwähnung 1437/38 ✝︎ zwischen 1474 und 1477