de fr it

JaninLoysel

Ab 1415 in Genf belegt, auch unter den Namen Luysel, Luzelli oder Janin der Maler, um 1471 Genf, ab 1422 Genfer Bürger. Jeannette, Witwe des Jaquet Pains. Der Maler und Glasmaler L. wohnte in der Genfer Pfarrei La Madeleine. 1419 wurde ihm der Unterhalt der Fenster in der Kathedrale übertragen. Er schuf in Genf und in der Region im Auftrag des Kapitels, der Stadt Genf und des Hauses Savoyen Fenster und prunkvolle Ausstattungen. 1439 wird er als "Diener und Glasmaler" des Hzg. von Savoyen erwähnt. L.s Wahl in den Genfer Rat der Fünfzig erfolgte 1457. Von seinem Werk sind Fensterfragmente in der alten Dominikanerkirche in Annecy (1440) sowie ein Glasfenster mit dem Savoyer Wappen in Thonon (1439) erhalten. Möglicherweise lassen sich einige Fenster in der Genfer Kathedrale Saint-Pierre L. zuschreiben (hl. Andreas, Peter und Paul), er ist aber sicher nicht identisch mit dem Buchmaler des Missals von Bonivard.

Quellen und Literatur

  • A. Baudi Di Vesme, L'arte in Piemonte 4, 1982, 1383, 1636 f.
  • J. Serralongue, «Chronique archéologique», in La Revue savoisienne, 1988, 30-33
Kurzinformationen
Lebensdaten Ersterwähnung 1415 ✝︎ um 1471

Zitiervorschlag

Schätti, Nicolas: "Loysel, Janin", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 02.04.2009, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/018594/2009-04-02/, konsultiert am 27.10.2020.