de fr it

NiklausOberacker

Erstmals erwähnt 1501, letztmals erwähnt 1524. Niklaus Oberacker arbeitete im 16. Jahrhundert als Glockengiesser in Konstanz und goss für verschiedene Schweizer Pfarr- und Klosterkirchen Glocken, unter anderem 1501 für Brugg, 1504 für Heiligkreuz (heute Gemeinde Wuppenau), 1506 und 1514 für Märstetten, 1507 für Leutmerken (heute Gemeinde Amlikon-Bissegg), 1510 für Thayngen, 1514 für die Felix und Regulakirche des Klosters Rheinau, 1515 für Berg (TG), 1516 für Altnau, 1518 für Bülach (zwei Glocken) und 1524 für Wängi.

Quellen und Literatur

  • SKL 2, 484
  • U. Thieme, F. Becker, Allg. Lex. der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart 25, 1931, 548
Weblinks
Kurzinformationen
Lebensdaten Ersterwähnung 1501 Letzterwähnung 1524

Zitiervorschlag

Matthias Oberli: "Oberacker, Niklaus", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 12.08.2009. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/018611/2009-08-12/, konsultiert am 16.05.2022.