de fr it

PaulPfister

1520 erstmals in Bern erw. Sohn des Peter (->). 1520 der Veruntreuung bezichtigt, 1525 und 1529 in einen Rechtsstreit verwickelt, verdingte sich P. als Reisläufer. 1538 wurde er erstmals als Steinmetz der Berner Münsterbauhütte erwähnt, deren Werkmeister er ab 1540 war. 1543 übernahm er in Freiburg das Amt des Stadtwerkmeisters. Nach dem Tod des Werkmeisters Peter Kleinmann berief ihn der Berner Rat 1546 erneut als Werkmeister ans Münster. 1555 wurde P. wegen Überschuldung und Streitigkeiten aus dem Amt entlassen. Da nach Abschluss des Turmoktogons keine weiteren Arbeiten mehr anstanden, wurde wahrscheinlich kein Nachfolger ernannt. Ausser der Förderung des Turmausbaus, den Umbauten für das Schloss Morges und einigen Wappenschildern sind keine künstler. Aktivitäten P.s bekannt.

Quellen und Literatur

  • SKL 2, 545
  • Kdm BE Stadt 4, 1960, 56
Kurzinformationen
Lebensdaten Ersterwähnung 1520