de fr it

François deFusce

Erw. 1437, vor dem 11.8.1461 . Die versch. Schreibformen seines Namens (Fuce, Fuse, Fusche, Futz, Fuxe) lassen eine Herkunft aus Deutschland, Spanien oder der Freigrafschaft Burgund vermuten. Der Franziskaner und Magister der Theologie F. war ein Vertrauter von Kardinal Louis Aleman, der 1438-49 Präs. des Basler Konzils war. F. wurde 1437 an das Konzil nach Basel berufen, an dem er mit grosser Hingabe teilnahm. Als Bischof in partibus von Granada nahm er ab 1449 auf die Diözese Lausanne Einfluss. Ab 1452 war er Weihbf. von Lausanne und führte in dieser Funktion 1453 die Visitation der Kirchen der Diözese durch. 1454-55 war er Verwalter des Kammerherrn des Priorats Lutry, 1460-61 Pfarrer von Vuisternens-devant-Romont.

Quellen und Literatur

  • HS I/4, 201 f.
  • La visite des église du diocèse de Lausanne en 1453, hg. von A. Wildermann, V. Pasche, 1993, 42 f.