de fr it

Jean deGrolée

1401, 14.1.1459 . Sohn des Guy und der Bonne de Challant. 1412 erhielt G. von Papst Johannes XXIII. ein Kanonikat und eine Pfründe in Cambrai (Artois). 1418 Chorherr und Kustos der Kirche von Lyon, 1425 Aufnahme ins Kapitel. 1426 Chorherr von Lausanne. G. lebte in Rom bei seinem Verwandten, dem Kardinal Louis Aleman. 1434 wurde er ans Konzil von Basel entsandt. 1438 Generalvikar der Tarentaise, 1439 Kommendatarpropst auf dem Gr. St. Bernhard. Vizekanzler von Papst Felix V. (Amadeus VIII. von Savoyen). 1444-45 Generalvikar der Diözese Genf unter Felix V. 1445-59 Kommendatarprior von Saint-Victor in Genf. 1447 war G. in Lyon und Genf bei den Unterredungen zwischen Felix V. und den Fürsten anwesend. 1451 Administrator der Diözese Genf. Schatzmeister des Hl. Stuhls unter Papst Nikolaus V. 1456 königl. Kommissar in der Dauphiné.

Quellen und Literatur

  • HS I/3, 132 f.; III/2, 305 f.; IV/1, 178-181
  • L. Quaglia, La maison du Grand-Saint-Bernard des origines aux temps actuels, 1972, 147-149
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Santschi, Catherine: "Grolée, Jean de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 05.07.2006, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/018654/2006-07-05/, konsultiert am 27.11.2020.