de fr it

AymonSéchal

im Mai 1404, aus Le Bois bei Moûtiers-Tarentaise. Sohn des Jean. 1374/1376-1393 Propst auf dem Grossen St. Bernhard. 1385 bis zu seinem Tod Patriarch von Jerusalem. Nach dem Tod des Lausanner Bischofs Guy de Prangins ernannte Gegenpapst Klemens VII. Aymon Séchal am 24. Juni 1394 zum Administrator des Bistums Lausanne. Aber bereits am 7. Oktober 1394 übertrug er ihm als Administrator das Bistum Belley. Ab 1397 war er Administrator des Erzbischofs von Tarentaise. Nach dem Tod von Bischof Humbert de Billens 1398 wurde er von Gegenpapst Benedikt XIII. zum Administrator des savoyischen, avignonesisch gebliebenen Teils des Bistums Sitten ernannt.

Quellen und Literatur

  • B. Truffer, «Die Bf. von Sitten z.Z. des grossen abendländ. Schismas (1378-1417)», in Vallesia 33, 1978, 139-177
  • HS I/4, 132; I/5, 195; IV/1, 173-175
Weblinks
Normdateien
GND

Zitiervorschlag

Ansgar Wildermann: "Séchal, Aymon", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.03.2011. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/018673/2011-03-14/, konsultiert am 18.05.2022.