de fr it

Pierre deViry

Erstmals erwähnt 1443, vor dem 21.11.1494, Kathedrale Saint-Pierre in Genf. 1443 war Pierre de Viry Domherr, 1469 Kantor, 1470 Pfarrer in Lancy und 1489 in Bossey und Evordes. Er spielte 1475-1477 eine wichtige Rolle bei den Verhandlungen Genfs mit den Eidgenossen bis zur Besiegelung des ersten Genfer Burgrechtsvertrags mit Freiburg und Bern 1477. Er war Gesandter zu den Aufständischen des Saubannerzugs von 1477. 1481-1482 und 1490 hatte de Viry das Amt des Generalvikars inne. 1494 resignierte er als Domherr.

Quellen und Literatur

  • HS I/3, 174 f.
Weblinks

Zitiervorschlag

Ansgar Wildermann: "Viry, Pierre de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 31.07.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/018677/2013-07-31/, konsultiert am 02.07.2022.