de fr it

Wilhelm vonPizy

Erstmals erwähnt 1343, letztmals am 2.8.1374, als den Chorherren vom Grossen St. Bernhard Wilhelm von Pizys Tod angezeigt wurde. Aus einem Adelsgeschlecht, dessen Stammburg bei Pizy lag. Chorherr vom Grossen St. Bernhard. 1359 Prior von Etoy. Am 27. Oktober 1360 ist er erstmals als Propst vom Grossen St. Bernhard bezeugt. Pizy stiftete mit seinem Familienvermögen in Pizy ein Spital mit befestigtem Haus und eine Kapelle sowie die Einkünfte für zwölf Chorherren. Er war Schiedsrichter in zahlreichen Streitfällen im Waadtland. Am 25. April 1372 führte er den Vorsitz des Provinzialkapitels der Augustinerchorherren in Belley (Bugey).

Quellen und Literatur

  • HS IV/1, 171-173
Weblinks
Kurzinformationen
Lebensdaten Ersterwähnung 1343 Letzterwähnung 2.8.1374

Zitiervorschlag

Ansgar Wildermann: "Pizy, Wilhelm von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.09.2010. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/018689/2010-09-28/, konsultiert am 09.08.2022.