de fr it

ConradSchnitt

1495/1500 , November 1541 (wohl an der Pest), aus Konstanz, von Basel. Vermutlich Stiefsohn des Conrad Maler, Konstanzer Malers. vor 1528 Clara Oesy. 1512-14 künstler. Ausbildung in Augsburg. 1515-16 malte S. mit Thomas Schmid und Ambrosius Holbein den Festsaal des Klosters St. Georgen in Stein am Rhein aus. Spätestens 1519 weilte er in Basel, wo er im Buch der Zunft zum Himmel als Cunrad Appodecker (1520 geändert in S.) eingetragen ist. Seine ersten Buchholzschnitte in Basel sind noch mit CA signiert (über 40), wie auch sein "Onophrius in der Wildnis" (Tempera auf Leinwand) von 1519. Mit CS signierte er 1520 den grossen Stammbaum des Hauses Österreich auf einem Flugblatt von Pamphilus Gengenbach. 1519-22 erschienen mehrere nicht signierte karikierende Holzschnitte im Fasnachtsspiel "Die Gouchmat" und in reformator. Drucken Gengenbachs. Signiert und datiert ist eine Zeichnung der sog. Cebes-Tafel (1521). Von etwa 1524 datiert die Zeichnung einer Entführung Europas und deren Vergewaltigung durch den Papst, die S.s reformator. Haltung zeigt. 1529 nahm S. am 1. Kappelerkrieg teil. 1540 erschien Sebastian Münsters Ausgabe der "Geographia" des Ptolemaeus, deren Karten S. gezeichnet und wohl auch geschnitten hat, 1544 die erste Ausgabe von Münsters "Cosmographia" mit zahlreichen Holzschnitten S.s, 1552 die "Notitia Dignitatum" mit (z.T. mit CS signierten) Holzschnitten von 1536. Das grosse Wappenbuch u.a. mit Basler Geschlechtern entstand 1530-39. An seiner kompilierten Weltchronik arbeitete S. ab 1536 bis zu seinem Tod. 1530-36 war S. als Zunftmeister Basler Kleinrat sowie ab 1532 Deputat für die Universität.

Quellen und Literatur

  • Basler Chroniken 6-7, 1902-15
  • H. Koegler, «Die Holzschnitte des Basler Malers Conrad S.», in Monatsh. für Kunstwiss. 5, 1912, 91-94
  • P.L. Ganz, Die Miniaturen der Basler Universitätsmatrikel, 1960, 48, 134-138
  • Oberrhein. Buchillustration 2, Ausstellungskat. Basel, 1984, u.a. XIX-XXI
  • F. Hieronymus, «Sebastian Münster, Conrad S. und ihre Basel-Karte von 1538», in Speculum Orbis 1, 1985, H. 2, 3-38
Weblinks
Weitere Links
SIKART
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Cunrad Appodecker (Taufname)
Lebensdaten ∗︎ 1495/1500 ✝︎ November 1541