de fr it

HansDürr

Erstmals erwähnt 1505 in Basel, letztmals 1528 in Basel, aus Sinzheim, 1505 von Basel. vor 1505 Margaretha Smaltz, Tochter des Hans, Hafners. Wahrscheinlich Lehre als Schreiner oder Holzbildhauer. 1505 Aufnahme in die Zunft zu Spinnwettern. 1507 (?) schuf Hans Dürr eine Statue des heiligen Georg für den Brunnen des Münsterplatzes in Basel, die nicht erhalten ist. 1510/1511 fertigte Dürr für das Uhrgehäuse der Marktfassade des Basler Rathauses in roten Sandstein gehauene Statuen der Maria (später Justitia), des Kaisers Heinrich II., der heiligen Kunigunde und eines Bannerträgers der Stadt (heute im Historischen Museum Basel). Dürrs spätgotische Skulpturen folgen dem damals in Basel allgemein verbreiteten Typus oberrheinischer Bildhauerkunst.

Quellen und Literatur

  • Kdm BS 1, 1932
  • H. Rott, Qu. und Forsch. zur südwestdt. und schweiz. Kunstgesch. im 15. und 16. Jh.,  Tl. 3, Bd. 2, 1936, 100-102
  • SKL 3, 344
  • S. Hess, W. Loescher, Möbel in Basel, 2012
Weblinks
Kurzinformationen
Variante(n)
Hans Thurner
Hans Turner
Lebensdaten Ersterwähnung 1505 Letzterwähnung 1528

Zitiervorschlag

Anna Katharina Bähler: "Dürr, Hans", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 15.04.2019. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/018789/2019-04-15/, konsultiert am 23.07.2024.