de fr it

WernerLöubli

Erstmals erwähnt 1476, 1490 Aigle. Christina von Muhleren, Witwe des Johann, Tochter des Ludwig von Diesbach. 1476 Berner Grossrat, 1485 Landvogt von Aigle. In Werner Löublis Amtszeit wurde das 1475 von den Bernern zerstörte Schloss Aigle wieder aufgebaut. Löubli betrieb als Kaufmann weiträumig Handel (Gewürz, Silber, burgundischer Salz). Nach den Burgunderkriegen trat er als Vermittler von französischen Pensionsgeldern an die Eidgenossen auf. Durch seine Heirat gelangte Löubli in die bernische Oberschicht. 1484 erwarb er die Herrschaft Toffen. Gemeinsam mit Peter Steiger beutete er Silberminen im Val de Bagnes aus. Löubli starb stark verschuldet.

Quellen und Literatur

  • H. Morgenthaler, «Werner Löublis Amtsrechnung von Aelen 1489/90», in Bl. für bern. Gesch., Kunst und Altertumskunde 15, 1919, 37-44
Weblinks

Zitiervorschlag

Hüssy, Annelies: "Löubli, Werner", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 15.07.2008. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/018845/2008-07-15/, konsultiert am 25.01.2022.