de fr it

OtmarFuchs

Von Appenzell. Ab 1464 Ratsherr, 1480-1481 und 1484-1485 als Zehntmeister belegt, als welcher er Abgaben und Steuern für die Abtei St. Gallen einzog. Im Zusammenhang mit Zehntpflichten kranker Leute musste er 1464 vor dem äbtischen Richter erscheinen. Zahlreich sind seine Dienste als Vertreter Appenzells und als Vermittler in Streitigkeiten, so 1467-1488 in den Gebieten Stoss, Altstätten, Marbach und Berneck. 1487 trat Otmar Fuchs als Fürsprech vor dem Richter in Appenzell auf. 1491 schwor er Urfehde, weil er als Anhänger des für den Rorschacher Klosterbruch (1489) verantwortlichen Landammanns Hermann Schwendiner in Appenzell in Ungnade gefallen war.

Quellen und Literatur

  • AUB 1
  • AWG, 81 f.
  • AppGesch. 1, 273
Weblinks
Kurzinformationen
Lebensdaten Ersterwähnung 1464

Zitiervorschlag

Hermann Bischofberger: "Fuchs, Otmar", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.11.2006. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/018863/2006-11-14/, konsultiert am 09.12.2022.