de fr it

AntonLöw

1535 erstmals erwähnt, 20.12.1584 Appenzell, reformiert, von Appenzell (Rhode Schlatt). Wohl Sohn des Konrad, Landweibels. Der Arzt Anton Löw wohnte 1552 am Postplatz in Appenzell, 1566 in der Sandgrube. 1563-1570 erbaute er im Ort ein Bürgerhaus, das sogenannte Schloss. 1553-1556 und 1561-1573 Appenzeller Kleinrat. Eifriger Anhänger der Reformation in Appenzell. 1564 wurde er in St. Gallen wegen Beschimpfung eines Zürchers angeklagt, ein weiterer Streitfall ereignete sich 1566 in Konstanz. 1584 beschuldigte er den Benediktinerpater und Kaplan von Gonten Matthias Fridinger der "Sodomiterei" mit einem Knaben. Da Anton Löw den Wahrheitsbeweis nicht erbringen konnte, wurde er gemäss Artikel 34 des Appenzeller Landbuches am 20. Dezember 1584 zum Tode verurteilt und hingerichtet. Das Schloss wurde konfisziert.

Quellen und Literatur

  • AUB 2, Nr. 3672, 696
  • R. Fischer, Die Gründung der Schweizer Kapuzinerprovinz, 1581-1589, 1955, 112 f.
  • AppGesch. 1, 458, 473 f.
  • Kdm AI, 1984, 343, 345, 348
Weblinks
Kurzinformationen
Lebensdaten Ersterwähnung 1535 ✝︎ 20.12.1584

Zitiervorschlag

Hermann Bischofberger: "Löw, Anton", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 15.07.2008. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/018886/2008-07-15/, konsultiert am 01.12.2022.