de fr it

Johann BaptistSutter

31.5.1664 Appenzell, 20.6.1728 Appenzell, katholisch, von Appenzell (Rhode Lehn). Sohn des Ulrich (->) und der Maria Katharina Brülisauer. 1683 Maria Anna Katharina Geiger, Tochter des Karl Franz, Schützenmeisters und fürstäbtisch-sankt-gallischen Kämmerlings. 1696-1710 Armleutsäckelmeister, 1709-1710 und 1715-1718 Kirchenpfleger von Appenzell, 1722-1728 Landesstatthalter von Appenzell Innerrhoden. Johann Baptist Sutter setzte die Landeschronik seines Vaters fort, während Johann Baptist Roman Fortunat – Sutters Enkel – eine Beschreibung von Ereignissen zwischen 1769 und 1777 anfügte. Sutter erstellte zudem ein sogenanntes Konferenzenbuch mit Kopien von seltenen Dokumenten.

Quellen und Literatur

  • Beitr. zur Gesch. Innerrhodens, hg. von C. Rusch, 3 Bde., 1911-17
  • AWG, 338
  • AppGesch. 3, 222 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 31.5.1664 ✝︎ 20.6.1728

Zitiervorschlag

Achilles Weishaupt: "Sutter, Johann Baptist", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 25.07.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/018909/2012-07-25/, konsultiert am 02.12.2022.