de fr it

Franz DominikPfyl

11.1.1732 Schwyz, 24.12.1813 Schwyz, katholisch, Landmann von Schwyz. Sohn des Franz Dominik, Ratsherrn. 1) 1762 Angelina Bütler, 2) 1773 Maria Regina Franziska Reding von Biberegg, Tochter des Rudolf Anton, 3) 1794 Maria Flora Weber. Landwirt in Perfiden (Rickenbach), um 1760-1813 Wirt zu den Dreikönigen in Schwyz. Ratsherr und Zeugherr. Franz Dominik Pfyl wurde 1765, auf dem Höhepunkt des Harten- und Lindenhandels, als Parteigänger der Harten zum Landammann gewählt und hielt das Amt bis 1767 inne. In den innenpolitischen Kämpfen, besonders im noch bis 1767 währenden Einsiedlerhandel, genoss er als Mann des Ausgleichs hohe Anerkennung bei beiden Parteien und konnte die Ordnung wiederherstellen. 1765-1784 wirkte Pfyl wiederholt als Tagsatzungsgesandter.

Quellen und Literatur

  • D. Schilter, «Gesch. der Linden und Harten in Schwyz und Einsiedeln», in Gfr. 21, 1866, 345-396; 22, 1867, 162-208
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Franz Auf der Maur: "Pfyl, Franz Dominik", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 10.12.2015. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/019005/2015-12-10/, konsultiert am 26.09.2022.