de fr it

CasparMerian

18.12.1627 Frankfurt am Main, 12.4.1686 Schloss Waltha State (Friesland, Niederlande), ref., aus Frankfurt am Main. Sohn des Matthaeus (->) und der Maria Magdalena de Bry. Bruder des Matthäus (->), Halbbruder der Maria Sibylla (->). 1650 Rachel Morian, Tochter des Jacob, aus Nürnberg. M. arbeitete als Radierer im Familienverlag in Frankfurt am Main, 1668-83 leitete er den Betrieb. Unter dem Pseudonym Wahrmund Jocoserius edierte er 1669 den "Wol-geschliffenen Narren-Spiegel" mit Illustrationen des Berners Wilhelm Stettler. 1671-83 hielt M. sich in Wertheim (Baden) auf, wo er die Randzeichnungen von Hans Holbein dem Jüngeren im "Lob der Torheit" von Erasmus von Rotterdam nach Stettlers Kopien radierte (gedruckt bei Genath 1676). Ab 1683 lebte er bei der Labadistengemeinschaft in Westfriesland.

Quellen und Literatur

  • SKL 2, 363
  • L.H. Wüthrich, Das druckgraph. Werk von Matthaeus M. d. Ae. 4, 1996, 479-486
  • L.H. Wüthrich, Matthaeus M. d.Ä., 2007, 370-375
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ≈︎ 18.12.1627 ✝︎ 12.4.1686

Zitiervorschlag

Wüthrich, Lucas: "Merian, Caspar", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.11.2009. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/019138/2009-11-03/, konsultiert am 16.10.2020.