de fr it

MatthäusMerian

25.3.1621 Basel, 15.2.1687 Frankfurt am Main, ref., von Basel, ab 1626 von Frankfurt am Main. Sohn des Matthaeus (->) und der Maria Magdalena de Bry. Bruder des Caspar (->), Halbbruder der Maria Sibylla (->). 1652 Anthonetta Margaretha Barthels, Tochter des Heinrich. 1635 Lehrling bei Joachim von Sandrart in Frankfurt, 1636 in Holland, 1639 in London bei Anton van Dyck. M. bereiste 1642 die Schweiz und verteilte die von seinem Vater herausgegebene "Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae" an die eidg. Stände. Nach einem Aufenthalt in Italien 1643-47 betätigte er sich als Bildnismaler u.a. für den schwed. General Carl Gustav Wrangel. 1650-68 leitete M. den Familienverlag.

Quellen und Literatur

  • Selbstbiogr. des jüngeren Matthäus M., hg. von R. Wackernagel, 1895
  • ADB 21, 424
  • W.K. Zülch, Frankfurter Künstler 1223-1700, 1935, 548
  • BLSK, 709-711
  • D. Nieden, Matthäus M. der Jüngere (1621-1687), 2002, (mit Werkverz.)
  • L.H. Wüthrich, Matthaeus M. d.Ä., 2007, 365-370
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ≈︎ 25.3.1621 ❒︎ 15.2.1687

Zitiervorschlag

Wüthrich, Lucas: "Merian, Matthäus", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 30.10.2008. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/019139/2008-10-30/, konsultiert am 29.09.2020.