de fr it

Jean-JacquesVaucher

16.1.1734 Fleurier (heute Gem. Val-de-Travers), 30.1.1810 Genf, ref., von Fleurier und ab 1772 von Genf. Sohn des Balthasar, Steinhauers, und der Suzanne-Marie Clerc. 1756 Charlotte Faton, Tochter des Jacob, Maurers. 1758 wurde V. Baumeister. Gemeinsam mit anderen Baumeistern wie Pierre-David Matthey, Hans-Ulrich Heldt und Jean-Henri Meuron wirkte er an zahlreichen Bauvorhaben in Genf wie der luth. Kirche, der Rue Beauregard und der Kaserne La Treille mit. Als Nachfolger von Jean-Louis Bovet leitete er die Bauarbeiten am Schloss Crans-près-Céligny. Ausserdem erbaute er die Diodati-Villen in Vernier (heute Mairie) und den Herrensitz Les Grands-Châtillons in Les Eaux-Vives (nach Genthod transferiert).

Quellen und Literatur

  • L. El-Wakil, «L'église luthérienne», in Revue du vieux Genève 18, 1988, 93-103
  • M. Fontannaz, M. Bory, «Le château de Crans, une œuvre genevoise?», in Genava NF 37, 1989, 59-115
  • C. Amsler, Maisons de campagne genevoises du XVIIIe siècle, 2 Bde., 1999-2001
  • Kdm GE 3, 2010
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ≈︎ 16.1.1734 ✝︎ 30.1.1810