de fr it

AntoineVallon

Erwähnt zwischen 1570 und 1602, reformiert, von Molondin und ab 1575 von Lausanne. Maurer, Steinmetz und Bildhauer. Ab 1570 war Antoine Vallon mit Arbeiten am Glockenturm der Kathedrale Lausanne beschäftigt. 1579-1587 war er als Werkmeister der Berner Obrigkeit an der ehemaligen Akademie und auf verschiedenen anderen Baustellen tätig, darunter auf jener der Kirche Saint-François in Lausanne. 1581 arbeitete er am Schloss Saint-Maire, an Häusern von Professoren und an den Festungsanlagen der Stadt, 1596-1597 schliesslich am Vierungsturm der Kathedrale. Ausserhalb Lausannes wirkte er 1575-1583 am Umbau von Schloss Nyon mit. Er errichtete 1581 die Kirche von Mex und 1599 jene von Crissier, zudem vollendete er jene von Morges, wo er eine Kanzel aus Gips baute. 1602 restaurierte er die Kirche von Romanel.

Quellen und Literatur

  • Kdm VD 1, 1965; 3, 1979; 5, 1998
  • J.-C. Biaudet et al., La cathédrale de Lausanne, 1975
  • M. Grandjean, Les temples vaudois, 1988
Weblinks
Kurzinformationen
Lebensdaten Ersterwähnung 1570 Letzterwähnung 1602

Zitiervorschlag

Brigitte Pradervand-Amiet: "Vallon, Antoine", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 21.11.2011, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/019374/2011-11-21/, konsultiert am 23.02.2024.