de fr it

JonasFavre

um 1630 Couvet, 26.1.1694 Neuenburg, ref., von Couvet, ab 1665 von Neuenburg. Sohn des Jonas und der Suzanne Martin. Catherine Du Meurier. Baumeister, ab 1660 als Architekt, dann als Architekt der Grafschaften Neuenburg und Valangin bezeichnet. Dank seiner Kenntnisse als Steinmetz, Unternehmer, Architekt und Ingenieur wurde er in der gesamten Westschweiz mit dem Erstellen von Gutachten und Bauten beauftragt. Seine wichtigsten Werke sind: Die Plattform des Hauses Place des Halles 13 (1664-65), die ehemals den Fam. de Montmollin (1685-86) und Petitpierre (1687-88) gehörenden Häuser in Neuenburg, die Pfarrkirche Couvet (1657-58), die Pläne für die Kirche von Dombresson (vor 1694), der Hafen von Grandson (1671), das Konventgebäude der Dominikanerinnen in Estavayer-le-Lac (1687-88), das Haus Stürler in Cotterd (1689-91), die Kirche in Villars-le-Grand (1689-91) sowie das Haus Loys de Villardin in Moudon (1690). Von ihm stammt auch der Bebauungsplan der Rue du Coq d'Inde in Neuenburg (1684).

Quellen und Literatur

  • AEN, Dossiers Courvoisier
  • Kdm NE 1-3, 1955-68
  • Im Schatten des Goldenen Zeitalters 2, 1995, 129-131
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ um 1630 ✝︎ 26.1.1694