de fr it

Abraham deCrousaz

Das Rathaus von La Palud in Lausanne. Anonyme Fotografie, um 1920 (Musée historique de Lausanne).
Das Rathaus von La Palud in Lausanne. Anonyme Fotografie, um 1920 (Musée historique de Lausanne).

1629, 28.2.1710 Lausanne, ref., von Chexbres. Herr von Saint Georges. Sohn des Georges IV., Kastellans am Hofe des einstigen Kapitels von Lausanne und der Edelfrau Louise Loys. 1651 Elisabeth Françoise Mayor, Tochter des Louis, Ratsherrn. C. wurde Stadtbaumeister von Lausanne. Über seinen Werdegang ist nur bekannt, dass er in Mathematik und Architektur sehr bewandert war und eine Sammlung von Stichen besass, auf denen v.a. nicht militär. Bauten dargestellt waren. Er überwachte im Auftrag der Stadt und manchmal, wie im Fall der Pfarrhäuser, auch des Staates Bern Bauarbeiten. Ausserdem bekleidete er das Amt eines Untervogts. Mit Hilfe eines Malers erstellte er ab 1673 eine Karte der Vogtei Lausanne, von der Gabriel Leclerc 1678 einen Stich anfertigte. Das einzige mit Bestimmtheit auf C. zurückgehende Gebäude ist das Rathaus von La Palud in Lausanne, eine bedeutende Leistung der waadtländ. Architektur des 17. Jh. Das zunächst auf den Vorstellungen seines Kollegen Jean-Louis Loys de Marnand beruhende Rekonstruktionsprojekt wurde nach dessen Tod im Jahr 1673 von C. überarbeitet und 1675 zum Abschluss gebracht. Der Prestigebau bezeugt die Eigenständigkeit von C., der theoret. Kenntnisse mit lokalen archaisierenden Bautraditionen und mit Deutschschweizer Stilelementen zu vereinen wusste. Die Anordnung der Fenster- und Arkadenöffnungen, deren Achsenabstände gegen die Mitte der Fassade hin kürzer werden, stellt eine Ausnahmeerscheinung dar, welche an die unvollendete Fassade des Palazzo Serlupi in Rom (1585) erinnert. Letztere war bekannt durch den Stich von Giacomo della Porta. Als Oberst nahm C. an der ersten Schlacht bei Villmergen teil.

Quellen und Literatur

  • KDM VD 1, 1965; 2, 1944; 3, 1979; 4, 1981
  • M. Grandjean, L'hôtel de Ville de Lausanne et ses origines, 1974, 33-36
  • M. Fontannaz, Les cures vaudoises, 1987
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF