de fr it

JeanVennes

18.2.1652, 5.7.1717 Genf, prot., aus Sommières (Languedoc). V. war königl. Rat und Kontrolleur der sog. Gabelle (Salzsteuer). Nach der Aufhebung des Edikts von Nantes floh er nach Genf, wo er 1697 bezeugt ist. Er machte sich v.a. im Bereich öffentl. Bauten einen Namen. 1700 entwarf er einen Plan für den neuen Saal des Rats der Zweihundert im Rathaus, und 1706 griff er in den Bau des Hôpital général ein (heute Justizpalast). 1708 zeichnete er die Pläne und leitete 1713-15 den Bau der Kirche la Fusterie. Sie war das erste ref. Gotteshaus, das in Genf errichtet wurde. V. lieferte 1701 auch die Pläne für das Rathaus von Vevey. Er besass eine bedeutende Bibliothek mit Büchern über Architektur (Bestand seither zerstreut).

Quellen und Literatur

  • Die Hugenotten in der Schweiz, Ausstellungskat. Lausanne, 1985, 236 f.
  • B. Roth-Lochner, L. Fornara, «Bibliothèques d'architectes genevois du XVIIIe siècle», in Des pierres et des hommes, hg. von P. Bissegger, M. Fontannaz, 1995, 347-366
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ≈︎ 18.2.1652 ✝︎ 5.7.1717