de fr it

BonaventuraHonegger

14.8.1609 Bremgarten (AG), 11.4.1657 Muri (AG), von Bremgarten. Sohn des Ulrich, Amtmanns des Klosters Muri und Schultheissen in Bremgarten, und der Anna Dorer, von Baden. 1627 Profess, 1629-1630 Studium der Philosophie in Dillingen (Bayern). 1633 Priester, Lehrer an der Klosterschule Muri und 1640-1642 in Dillingen, 1646-1649 Pfarrer in Bünzen. 1647-1655 Sekretär der Schweizerischen Benediktinerkongregation. 1648-1654 Subprior, ab 1654 Abt des Benediktinerklosters Muri. Bonaventura Honegger soll im Ersten Villmergerkrieg 1656 durch kluges Verhalten den Sieg der katholischen Truppen beschleunigt haben.

Quellen und Literatur

  • HS III/1, 937 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 14.8.1609 ✝︎ 11.4.1657

Zitiervorschlag

Anton Wohler: "Honegger, Bonaventura", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 23.10.2007. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/019492/2007-10-23/, konsultiert am 25.06.2022.