de fr it

JohannesHonegger

Erstmals erw. 1496, um 1530 Luzern, kath., von Bremgarten (AG). Sohn des Walter, Schultheissen von Bremgarten. 1506 Margaritha Mächler, Tochter des Ludwig, Domherren. 1496-97 an der Univ. Basel immatrikuliert, 1501 Magister Artium. 1515, 1517-20, 1522-26 und 1529 Schultheiss von Bremgarten. Als Anführer der kath. Partei ging H. energisch gegen die Reformation vor. 1526 trat er als einer der vier Präsidenten an der Badener Disputation auf. Als 1529 die Reformation siegte, floh H. nach Luzern, wo er das Bürgerrecht erhielt.

Quellen und Literatur

  • A. Bucher, Die Reformation in den Freien Ämtern und in der Stadt Bremgarten bis 1531, 1950
  • E. Bürgisser, «Die Schultheissen der Stadt Bremgarten», in Bremgarter Njbl. 5, 1963, 33-68
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten Ersterwähnung 1496 ✝︎ um 1530

Zitiervorschlag

Wohler, Anton: "Honegger, Johannes", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 01.03.2005. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/019501/2005-03-01/, konsultiert am 21.10.2020.