de fr it

Wilhelm vonGrünenberg

1384 erstmals erw., spätestens 1454 . Letzter und bedeutendster Vertreter des Freiherrengeschlechts. G. verkaufte 1432 die Herrschaft Aarwangen an Bern, löste den Burgrechtsvertrag mit Bern und erwarb die Herrschaft Rheinfelden als Reichspfand. Als Rat von Kg. Friedrich III. war er österr. Parteigänger und stellte sich im Alten Zürichkrieg gegen die Eidgenossen. 1445 trug er mit Basel einen Konflikt um die Stadt und Herrschaft Rheinfelden aus, der 1449 mit einem Friedensvertrag beigelegt wurde.

Quellen und Literatur

  • E. Kaufmann, «Die G.», in Zofinger Njbl. 58, 1973, 15-32
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten Ersterwähnung 1384 ✝︎ 1454

Zitiervorschlag

Sauerländer, Dominik: "Grünenberg, Wilhelm von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 16.03.2006. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/019709/2006-03-16/, konsultiert am 30.11.2020.