de fr it

vonKempten

Im 13. bis 14. Jh. bezeugtes Freiherrengeschlecht, dessen Herkunft wohl bei den im 12. Jh. belegten Herren von Altbüron und indirekt über diese bei den 1180 letztmals erwähnten von Weisslingen zu suchen ist. Letztere standen in enger Beziehung zu den Herren von Wetzikon und Matzingen, mit denen sie auch das Schild teilten. Neben dem relativ geringen, im Zürcher Oberland im Gebiet von K. gelegenen Besitz, der offenbar teilweise aus dem nach 1192 aufgeteilten Erbe der Alt-Rapperswiler stammte, verfügte das Geschlecht über weit verstreute Güter und Rechte im oberen Toggenburg, im Glatttal, um Lenzburg, in Dagmersellen und im Berner Seeland. Erster Träger des Namens war der 1223-38 belegte Gerung. 1261 verkaufte Heinrich, vermutlich ein Sohn des Erstgenannten, dem Kloster St. Johann im Thurtal, zu dem schon die Herren von Weisslingen enge Beziehungen gepflegt hatten, ein Gut zu Nesslau. Diesen Akt liess er in auffallender Weise explizit durch den Bf. von Konstanz und die Gf. von Kyburg bestätigen. Als Heinrich nach 1271 starb, waren seine Söhne Gerung und Rudolf wahrscheinlich noch nicht volljährig. Bis 1286 urkundeten sie immer im Beisein von Judenta, der Schwester ihres Vaters und Witwe Rudolfs von Balm. 1290 vergab der ab 1294 als Chorherr des Klosters Rüti belegte Rudolf versch. Güter um K., welche die Fam. als Lehen des Abtes innegehabt hatte, dem Kloster. Dies führte zu einem mehrjährigen Streit Rudolfs mit seinem Bruder. Ende des 13. Jh. gab die Fam. dem Druck Habsburgs zunehmend nach, indem sich ihre Vertreter in deren Dienst stellten oder geistl. Laufbahnen einschlugen. Als letzter K. starb 1392 Heinrich. Die Burg K. ging an dessen Schwiegersohn Gaudenz von Hofstetten.

Quellen und Literatur

  • Sablonier, Adel, 32-38, 97, 198, 204
  • E. Eugster, «Die Anfänge des Klosters St. Johann», in Das Kloster St. Johann im Thurtal, hg. von W. Vogler, 1985, 33-42
  • E. Eugster, Adlige Territorialpolitik in der Ostschweiz, 1991, 251-260
  • J. Streuli, «Die Frh. von Wetzikon und K.», in ZTb 1991, 1990, 43-73