de fr it

vonWartenfels

Edelfreies Geschlecht des 13.-14. Jahrhunderts mit gleichnamigem Stammsitz oberhalb von Lostorf. Neben der Herrschaft Wartenfels besassen die Wartenfels ein Haus in Basel. 1250 wird Wernherus de Wartenvelz als Erster der Familie erwähnt. Er sass 1258 im Rat der Stadt Basel und stand später im Dienst der Grafen von Kyburg. Rudolf besetzte 1261-1318 eine Chorherrenpfründe in Zofingen. Johann, erwähnt 1275-1310, wirkte als habsburgischer Landrichter im Aargau und im Thurgau. Als Gefolgsmann von König Rudolf I. von Habsburg geriet Heinrich 1278 in Ungarn in Gefangenschaft. Hugo war 1311-1330 in Basel Domherr, sein Bruder Niklaus trat in den Dienst König Albrechts I. von Habsburg, nahm 1298 an der Schlacht bei Göllheim teil und amtierte 1300 als Vorsteher des königlichen Hofgerichts. Er erhielt ein Lehen im Elsass und ist bis 1326 bezeugt. Über seine Tochter Anna ging die Herrschaft Wartenfels an die Freiherren von Tengen.

Quellen und Literatur

  • F. Eggenschwiler, Die territoriale Entwicklung des Kt. Solothurn, 1916, 152-154
  • W. Meyer, Burgen von A bis Z, 1981, 222 f.
  • A. von Rohr, Die Gesch. Lostorfs und seiner Umgebung, [1989], 55-61

Zitiervorschlag

Silvan Freddi: "Wartenfels, von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 23.08.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/019796/2013-08-23/, konsultiert am 14.04.2024.