de fr it

vonUfhusen

Freiherrl. Geschlecht des 12. und 13. Jh., benannt nach der Burg U. im nördl. Luzernbiet. Möglicherweise handelt es sich bei der kaum bezeugten Fam. um einen Zweig der Frh. von Altbüron. Knapp fassbar sind nur die letzten Vertreter des Geschlechts. In den Acta Murensia ist für die Zeit um 1150 der hochadlige Ymzo, nobilis de Ufusen, als Seelgerätstifter durch die Schenkung von Besitz in Egolzwil erwähnt. Vielleicht handelt es sich bei dem im Nekrolog des Klosters Hermetschwil als Benediktiner aufgeführten Ymzo um dieselbe Person. Um 1200 ist Rudolf im Kloster St. Urban als Stifter von Gütern in Zell (LU) belegt. Einige Jahre später wird ein Wohltäter mit einem Vornamen mit Anfangsbuchstaben C. erwähnt.

Quellen und Literatur

  • F. Glauser, J.J. Siegrist, Die Luzerner Pfarreien und Landvogteien, 1977, 179 f.