de fr it

AdolfGaudy

7.7.1872 Rapperswil (SG), 13.1.1956 Rorschach, katholisch, von Rapperswil. Sohn des Franz Josef Adolf und der Emilie geborene Curti. 1) Elisa Steinauer, 2) Martha Fäh. Studium in Darmstadt und am Eidgenössischen Polytechnikum in Zürich, 1923 Promotion in Kunstgeschichte an der Universität Freiburg. Zuerst Architektengemeinschaft mit Emanuel Walcher-Gaudy in Rapperswil, von 1904 an selbstständig in Rorschach. Exponent des Späthistorismus im Gefolge des Benediktinerpaters Albert Kuhn, später Wendung hin zum Neuen Bauen. Gaudy ist bekannt für katholische Kirchenbauten, unter anderem in Brugg (1905-1907), Bristen (Gemeinde Silenen, 1909-1911), Zermatt (1912-1913), Gerliswil (Gemeinde Emmen, 1912-1913), Romanshorn (1911-1913), Bregenz (Gallusstift mit Kirche 1914-1915, heute Vorarlberger Landesbibliothek), St.Gallen-Neudorf (1913-1917), Dietikon (1926-1927), Zofingen (1929-1930), Gerzensee (1934-1936), Berg (TG, 1937-1939).

Quellen und Literatur

  • Die kirchl. Baudenkmäler der Schweiz, 2 Bde., 1921-23
  • StASG, Plannachlass
  • B. Anderes, «Der Kirchenarchitekt Adolf Gaudy (1872-1956)», in Vorarlberger Landesbibliothek, 1993, 36-45 , (mit Werkverz.)
  • F. Brentini, Bauen für die Kirche, 1994
  • Architektenlex., 205 f.
Weblinks
Weitere Links
fotoCH
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 7.7.1872 ✝︎ 13.1.1956

Zitiervorschlag

Bernhard Anderes: "Gaudy, Adolf", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 20.11.2006. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/019851/2006-11-20/, konsultiert am 29.05.2024.