de fr it

HeinrichMeili

20.7.1860 Zürich, 28.7.1927 Luzern, von Zürich. Sohn des Rudolf und der Barbara geb. Schäppi. 1889 Marie Emilie Wapf. Architekturstud. am Eidg. Polytechnikum in Zürich, Studienaufenthalte in Wien, Triest und Florenz. Ab 1889 im Büro von Arnold Bringolf tätig, ab 1890 eigenes Büro in Luzern. 1892-98 Chefarchitekt bei der Gotthardbahn (u.a. 1895-96 Bahnhof von Arth-Goldau). 1898-1902 preisgekrönter Stadtbauplan für die Luzerner Quartiere Hirschmatt und Tribschen. Ferner Bau von ref. Kirchen (1913 in Sursee, 1925 in Solothurn), Schulen (1904 in Küssnacht SZ, 1913 in Büron), Hotels im In- und Ausland (1904 Palace Bürgenstock, 1906 Palace Luzern, 1907 Semiramis in Kairo) sowie Fabrikbauten. Frühe Verwendung von Eisenbeton, verbunden mit einer historisierenden Formensprache im Neubarock und Jugendstil. Wegweisend sein Grundriss des Palace in Luzern.

Quellen und Literatur

  • Architektenlex., 368 f.
  • R. Flückiger-Seiler, Hotelträume zwischen Gletschern und Palmen, 2001
  • R. Flückiger-Seiler, Hotelpaläste, 2003
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 20.7.1860 ✝︎ 28.7.1927