de fr it

Wilhelm JosefTugginer

20.7.1824 Aarhof in Solothurn, 23.3.1897 Mülhausen, kath., von Solothurn. Sohn des Friedrich Joseph und der Carolina geb. von Sury von Bussy. 1) 1860 Maria Anna Kiefer, 2) 1884 Maria Emma Beilstein. Militär. Laufbahn in Wien, dann in der Schweiz. Ende der 1850er Jahre Architekturstud. in Paris. Ingenieur und Architekt in Solothurn, Tätigkeit im Hoch- und Tiefbau. In seiner Heimatstadt baute T. das Amtshaus im Neurenaissancestil sowie zahlreiche Wohnhäuser. 1871 übersiedelte er nach Strassburg bzw. 1877 nach Mülhausen. Von dort aus zeichnete T. für die Gestaltung zahlreicher Kirchen im Elsass und in der Schweiz verantwortlich, darunter St. Peter und Paul in Aarau (1881-82, abgebrochen) sowie die Pfarrkirchen in Boswil (1888-90), Lungern (1890-93) und Oberwil (BL, 1896). Ab 1892 gehörte er dem Stadtbaurat in Mülhausen an. Seine Kirchenbauten vertreten eine französisch geprägte, dogmat. Neugotik, die sich an der Stilstufe um 1220 orientierte.

Quellen und Literatur

  • A. Meyer, Neugotik und Neuromanik in der Schweiz, 1973, 62-64, 188 f.
  • Architektenlex., 539
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 20.7.1824 ✝︎ 23.3.1897