de fr it

Hans GeorgUrban

23.12.1694 Basel, 13.11.1759 Luzern, ref., dann kath., ab 1721 als Hintersasse von Luzern nachweisbar. Sohn des Conrad und der Maria Stang. 1) 1717 Elisabeth Amrein, 2) 1724 Maria Elisabeth Nothburga Halter. Erstmals wird der Steinmetz U. durch eine von ihm 1721 geschaffene Epitaphtafel in der Franziskanerkirche Luzern fassbar. Ab 1730 werden ihm wichtige Bauprojekte in der Stadt Luzern und Umgebung zugeschrieben, so der Neubau des Jesuitengymnasiums, des Balthasarhauses am Kornmarkt, der Umbau des Zur-Gilgen-Hauses am Kapellplatz, die Renovationen des Bürgerspitals oder der Philipp-Neri-Kapelle in Littau. Obwalden berief U. für die Leitung des Um- und Wiederaufbaus des Rathauses in Sarnen 1729-31. 1733-34 hatte er die Bauführung des Umbaus der Franziskanerkirche in Luzern inne. 1734 erhielt er mit Lorenz Rey den Auftrag, für die niedergebrannte Stadt Sursee einen Wiederaufbauplan zu erstellen. Unter dem Baumeister des Stadtstaats Luzern, Franz Urs Balthasar, wurde U. 1738 zum steinernen Werkmeister ernannt. In der Folge war er an zahlreichen öffentl. Bauwerken tätig. 1739 arbeitete er am Projekt für den Turmneubau der Pfarrkirche Doppleschwand, an der Reparatur der Reussschwelle sowie an Brunnen und Stadttoren; 1740 barockisierte er das Innere der Peterskapelle, erstellte 1747 ein neues Vorzeichen und restaurierte im selben Jahr die Fassade der Jesuitenkirche. Als sein Hauptwerk gilt das Projekt für das Fideikommisshaus Segesser von Brunegg 1751-52, das er allerdings nicht selbst ausführte. Noch 1756 war er für den Bau des Schützenhauses verantwortlich. U. ist der letzte luzern. Meister, der seine Arbeiten mit einem Steinmetzzeichen kenntlich machte.

Quellen und Literatur

  • StABS, Kirchenarchiv
  • StALU, Tauf-, Ehe- und Sterbebücher, Planarchiv, Hintersassenverzeichnisse
  • P.X. Weber, «Die Luzerner Bau- und Werkmeister bis zur Helvetik», in Korrespondenzbl. des Verbandes der Beamten und Angestellten des Kt. Luzern, 1925, 11 f.
  • Kdm LU 3, 1954, 214-216; 6, 1963, 363, 370, 398, 403 f.
  • Kdm Unterwalden, 21971, 577
  • Kdm LU NF 1, 1987, 33 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ≈︎ 23.12.1694 ✝︎ 13.11.1759