de fr it

Pfirter

Die Fam. wird erstmals im Umfeld der Gf. von Thierstein erwähnt, nämlich 1250 ein H. Phirretarius und 1253 Heinrich und Johannes, die miles (Soldaten) genannt werden. 1267 erscheint Johann, Ritter, zusammen mit seinen Söhnen Diethelm, Johann und Bruno und ihrem Vetter Konrad. Johann tauschte 1278 in Anwesenheit des Rudolf von Thierstein Land in Pfeffingen gegen Einkünfte in Seltisberg. 1279 trifft man die Fam. erstmals im Umfeld der Gf. von Frohburg: Konrad verkaufte mit Einwilligung des Grafen Güter in Tenniken. Weitere Güter der P. ausserhalb Liestals lagen in Pfeffingen, Tenniken, Frenkendorf und Onoldswil. Ritter Bruno gehörte zum Gefolge des Gf. Hermann von Homberg (1288, 1302). Als Letzte des Geschlechts finden sich 1329 Oswald und 1330 Diethelm, beide Edelknechte.

Quellen und Literatur

  • W. Merz, Die Burgen des Sisgaus 3, 1910
  • Solothurner Urkundenbuch 1, 1952; 2, 1971