de fr it

SchillingBS

Basler Achtburger Geschlecht vom Ende des 13. bis 15. Jh., 1283 mit Heinrich erstmals erwähnt. Die Fam. kam durch Bankgeschäfte und Warenspedition zu Wohlstand. Familienangehörige nahmen ab dem 3. Viertel des 14. Jh. häufig im Rat Einsitz, bekleideten die Ämter des Ammeisters und Oberstzunftmeisters und waren in der Verwaltung der Landschaft tätig. Nikolaus (1365-1413 erw.) war 1386 Ammeister, Wernli (->), möglicherweise ein Bruder von Nikolaus, lag um 1400 in Fehde mit Bern. Nikolaus' Sohn Balthasar (1415-66 bezeugt) wirkte 1456-61 und 1464-65 als Oberstzunftmeister sowie 1461-64 und 1465 als Vogt zu Waldenburg. Die S. verbanden sich mit Angehörigen der bürgerl. Oberschicht, ab dem 15. Jh. auch mit Adligen. Mitte des 14. Jh. kam die Fam. in den Besitz des Schlosses Bottmingen, das Bernhard (->), Balthasars Sohn und Letzter seines Geschlechts, wegen Verschuldung verkaufte. Das hier erörterte Geschlecht scheint nicht verwandt mit der ab 1511 in Basel ansässigen gleichnamigen Handwerksfam. aus Hallau zu sein.

Quellen und Literatur

  • W. Merz, Die Burgen des Sisgaus 1, 1909, 186-208, Stammtaf. 15