de fr it

Zielemp

Ritteradlige Fam. des 13.-15. Jh. Der 1255 erstmals erw. Burkhart war in Wahlbach bei Altkirch (Sundgau) begütert sowie 1288 an Erzgruben im Fricktal beteiligt. Ab Anfang des 14. Jh. standen die Z. im Dienst der Gf. von Thierstein. Sie waren Teilhaber des Burglehens auf Farnsburg und wohnten dort im Zielempenhaus. Später erscheinen sie auch als Lehensträger der Gf. von Habsburg-Laufenburg. Heinzmann (bis 1423 erw.) erwarb 1398 die halbe Burg Hagberg nördlich von Olten und war 1404-11/12 Vogt von Olten. 1418 wirkte er als Schultheiss von Aarau. Sein Erbe gelangte über seine Tochter Agnes und ihren Gatten Ludwig Zehender von Aarau an die Fam. Zehender. Der Basler Bürger Hans (erw. bis 1487) aus Wahlbach, letzter männl. Vertreter der Z., machte Erbansprüche geltend, wurde aber 1478 abgewiesen.

Quellen und Literatur

  • W. Merz, Die Burgen des Sisgaus 2, 1910, 1-86 (mit Stammtaf. 1)
  • E. Haefliger, «Zur Gesch. der Z. in Olten», in JbSolG 26, 1953, 269-281
  • K. Hasler, «Rund um die Z.», in Lueg nit verby, 1999, 54-58

Zitiervorschlag

Feller-Vest, Veronika: "Zielemp", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 18.11.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/020035/2014-11-18/, konsultiert am 30.10.2020.