de fr it

Kriech von Aarburg

Habsburg. Dienstleutegeschlecht, das evtl. aus dem Zweig einer österr. Familie hervorging. Es besteht eine relativ gesicherte Genealogie ab Johans, der 1327 als Inhaber des österr. Zolls in Zofingen bezeugt ist und Ritter, 1329 Pfleger und 1351 Burggf. von Aarburg, d.h. pfandrechtl. Inhaber der Herrschaft Aarburg, war. Sein Sohn Hans (1359-1402 erw.), Junker, war ab 1393 österr. Rat, ebenso dessen Neffe Hans der Jüngere (1389-1417 erw.), der 1415 die Burg an Bern abtreten und ein Jahr später die Ablösung der Pfandschaft hinnehmen musste. Mit den Brüdern Niklaus und Hans Jörg (1417-38 bzw. 1443 erw.), die oft K. von Rohrberg genannt wurden, sowie den Nachkommen von Hans dem Jüngeren, u.a. Günther (1415-27 erw.), der als Komtur des Dt. Ordens in Strassburg, später in Sumiswald wirkte, starb die Fam. gegen 1450 aus. Nicht nachweisen lässt sich die Abstammung des Abts Ulrich von St. Johann im Thurtal sowie der Gasterländer Fam. K.

Quellen und Literatur

  • W. Merz, Die ma. Burganlagen und Wehrbauten des Kt. Aargau 1, 1905, 56-58
  • Die Wappenrolle von Zürich, hg. von W. Merz, F. Hegi, 1930, 64