de fr it

vonWohlen

Ministerialenfamilie der Habsburger aus dem aargauischen Wohlen. Erster überlieferter Vertreter ist Walter, 1185 Vogt der Kirche Wohlen. Bedeutendster Angehöriger war Werner II. (erwähnt 1290, 1348), der 1311 und später Schultheiss von Brugg sowie 1331 Vogt im Amt Baden war. Zwei Wohlen waren Chorherren in Schönenwerd. Die wenigen bekannten Ehepartner stammten aus dem aargauischen Niederadel. Das Vermögen der Wohlen war bescheiden (um 1360 jährliche Einkünfte von etwa 40 Mark) und bestand aus freiem Eigen in Wohlen sowie Lehen und Pfandschaften in der Gegend der Habsburg, welche die Wohlen um 1300 teilweise und ab 1371 vollständig als Lehen innehatten. Das Geschlecht starb mit Hemmann (1425) im Mannesstamm aus.

Quellen und Literatur

  • A.-M. Dubler, J.J. Siegrist, Wohlen, 1974, 99-117

Zitiervorschlag

Felix Müller (Brugg): "Wohlen, von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 20.11.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/020116/2013-11-20/, konsultiert am 26.02.2024.