de fr it

JohannaHurni

1.12.1933 Bern, reformiert, später konfessionslos, von Stein (AG). Tochter des Immanuel Roesler, Instruktionsoffiziers, und der Julie geborene Biedermann. 1963 Hans Hurni, Mikrobiologe, von Ferenbalm. Nach dem Handelsdiplom Ausbildung zur medizinischen Laborantin. Im Frauenhilfsdienst Sanitäts-Motorfahrerin, Gruppenführerin, 1964-1976 Kolonnenführerin und Ausbildnerin. Ab 1977 Chef des Frauenhilfsdiensts, ab 1986 erster Brigadier des in diesem Jahr gegründeten Militärischen Frauendiensts (bis 1988).

Quellen und Literatur

  • Die Frau in der Schweizer Armee von 1939 bis heute, hg. von H. Kett, 1990
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 1.12.1933

Zitiervorschlag

Thomas Gmür: "Hurni, Johanna", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 10.05.2005. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/020118/2005-05-10/, konsultiert am 26.05.2022.