de fr it

AmslerGR

Ursprünglich aus Flums stammende Familie, von der mehrere Vertreter im 15. Jahrhundert im Dienst des Bischofs von Chur standen. Hug (1381) und Hans (1389) sind als zur bischöflichen Herrschaft Flums gehörige Eigenleute nachgewiesen. Zwischen 1410 und 1452 ist in Chur des öftern Johannes bezeugt, zunächst als Kanoniker und Kantor, später als Dompropst; in dieser Eigenschaft schlichtete er 1448 einen Streit zwischen Freiherr Georg von Rhäzüns und dem Ammann von Rhäzüns, Dysch Schmid. Am 21. Juli 1452 präsidierte er ein Schiedsgericht zur Beilegung der Schamserfehde zwischen dem Grafen von Werdenberg-Sargans einerseits, dem Grauen und dem Gotteshausbund andererseits. Ein Heinrich stand von 1433 an als Edelknecht in bischöflichen Diensten, amtete 1441 als bischöflicher Ministeriale auf der Burg Alt-Aspermont und 1446 auf der Feste Wynegg. 1442 siegelte er als erster Bürge für ein bischöfliches Darlehen. Schliesslich lebte in Chur ein Edelknecht Hartmann (1454). Die Familie erlosch im 15. Jahrhundert.

Quellen und Literatur

  • StAGR
Weblinks
Weitere Links
e-LIR

Zitiervorschlag

Martin Bundi: "Amsler (GR)", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 19.07.2001. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/020123/2001-07-19/, konsultiert am 22.09.2023.