de fr it

daNovazzano

Adelsfam. fränk. Ursprungs, die sich in N. niederliess und dort einige Burgen errichten liess. Der erste bekannte Vertreter, Baltardo, tritt 875 als Gesandter des Bf. von Como in Lugano auf. Um die Mitte des 11. Jh. widersetzte sich Olricus zusammen mit anderen comask. Adligen dem Anspruch des Bischofs, Abgaben auf ihren Grundbesitz zu erheben. Bereits im 12. Jh. gehörten die N. jedoch wieder zum Gefolge des Bischofs. Mitglieder der Fam. erhielten in Como bedeutende geistl. Pfründen, erschienen als Notare und versahen hohe öffentl. Ämter. Im 13. Jh. beschränkten sich die Güter, über die sie Herrschaftsrechte ausübten, auf das Gebiet von N. und die angrenzenden Gemeinden. Letztmals bezeugt ist ein Vertreter der Fam. 1365 in Mendrisio.

Quellen und Literatur

  • Schaefer, Sottocenere, 84 f.