de fr it

vonDübendorf

vonDübelstein

Rittergeschlecht des 13. und 14. Jh., ursprünglich aus D. Erster gesicherter Vertreter ist Konrad (I.), der sich 1234-43 am Rande der Stadt Zürich aufhielt und dem weiteren Umfeld der Herren von Rapperswil zuzurechnen ist. Über diese gelangten nach 1250 Reichenauer Lehen in D. (Twing und Bann und versch. Güter) und der Tobelhof am Adlisberg in den Besitz der Fam., die sie von der damals neu erbauten Burg Dübelstein aus verwalteten. Ab 1259 nannten sie sich immer häufiger nach ihrer Burg "von Dübelstein". Mit Konrad (II.), 1263-92, und dessen Sohn Konrad (III.), 1292-1314, siedelte die Fam. um 1280 nach Zürich um. Beide waren langjährige Ratsmitglieder und bewegten sich im Kreis der bürgerl. Oberschicht. Nach Konrads (III.) Tod erbten dessen mutmassl. Tochter Anna mit Ehemann Johann Wolfleibsch und Rüdiger Brosem die Reichenauer Lehen, während die Burg an Heinrich von Hofstetten überging.

Quellen und Literatur

  • E. Stauber, «Die Burg Dübelstein, ihr Geschlecht und ihre Besitzer», in ZTb 1939, 1938, 11-14