de fr it

TruttmannLU

Offizialen des Stifts Beromünster, später Bürger von Luzern, Aarau, Zofingen und Bern. Der Stammbaum der T. ist bis 1373 rekonstruierbar. Bis ins 15. Jh. sind einzelne Personen des Geschlechts belegt. Arnold (um 1255-72), Heinrich (belegt 1284 bis nach 1300) und dessen Sohn Arnold (um 1289-1312) traten als Ammänner des Stifts Beromünster auf. Am Ort ihres Wohnsitzes wurde 1536 das Amtshaus von Beromünster errichtet, der spätere Gasthof Hirschen. Konnubien bestanden mit den Ministerialen von Littau und von Ifenthal. Ulrich (1312-46 belegt) erscheint 1329-40 als Schultheiss von Aarau und 1333 als einer der sieben Landfriedenspfleger für den Aargau. 1312 erwarb er von Gf. Rudolf von Habsburg-Laufenburg Twing und Bann zu Unterentfelden, den die Erbin Verena 1411 der Stadt Aarau verkaufte.

Quellen und Literatur

  • W. Merz, Wappenbuch der Stadt Aarau, 1917, 295-297 (mit Stammbaum)
  • A. Lüthi et al., Gesch. der Stadt Aarau, 1978
  • Hotel Hirschen Beromünster, 1998