de fr it

vonLunkhofen

Zürcher Rittergeschlecht, in der 2. Hälfte des 14. Jh. ausgestorben. Eine Benennung nach der Burg L. in Oberlunkhofen ist wahrscheinlich unter der Annahme, dass es sich bei den L. um aufgestiegene ministerial. Meier des murbach.-luzern. Meierhofs in L. handelt. Die Genealogie zwischen Rudolfus de Lunchunft (erw. 1166) sowie Johannes und Hugo (erw. 1220) kann nicht geklärt werden. Als Lehensträger der Herren von Schnabelburg-Eschenbach und Rotenburg besassen sie im 13. Jh. grundherrl. Rechte v.a. zwischen Reuss und Albis. In Zürich waren Mitglieder der Fam. nach 1220 über hundert Jahre im Rat vertreten, mehrmals auch als Bürgermeister. Tendenziell ist aber ein sozialer und polit. Bedeutungsschwund ab Beginn des 14. Jh. festzustellen (bürgerl. Konnubien und vermehrt wirtschaftl. Engagement ausserhalb der Stadt). Um 1280 übernahmen Johannes und Heinrich den Beinamen Snewli.

Quellen und Literatur

  • Sablonier, Adel
  • M. Lassner-Held, Der Zürcher Stadtadel, 1330-1400, Liz. Zürich, 1989