de fr it

XaverWiederkehr

7.8.1817 Spreitenbach, 29.2.1868 Mähren (Österreich-Ungarn), kath., von Spreitenbach. Sohn des Melchior, Wirts, und der Genoveva geb. Zehnder. 1852 Eva Oederlin geb. Imbach. Nach der Klosterschule Wettingen begann W. ein Rechtsstud. in Würzburg, das er nicht abschloss. 1840 initiierte er einen kath.-konservativen Jugendbund. 1843-48 sass er im Aargauer Gr. Rat, in dem er mit Josef Emanuel Meienberg die kath. Opposition anführte. Beim Bau der Bahnlinie Zürich-Baden setzte er sich gegen die Landenteignungen zur Wehr. 1845 wurde er Redaktor der "Stimme von der Limmat". 1847 nahm W. als Hauptmann eines freiwilligen Freiämterkorps auf Seiten des Sonderbunds am Angriff auf das Freiamt teil. Nach der Niederlage flüchtete er und trat in österr. Dienste, während er in einem aarg. Verfahren zum Tod verurteilt wurde. Aufgrund einer allg. Amnestie durch den Gr. Rat kehrte er 1852 für ein Jahr nach Baden zurück, um seine Familienverhältnisse zu ordnen. 1855 wurde der Privatkonkurs über ihn verhängt.

Quellen und Literatur

  • W. Trippel, Ich hab kein Geld, ich hab nur Mut!: Xaver W. (1817-1868), 2006
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 7.8.1817 ✝︎ 29.2.1868